Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 10)

100-jähriges Fest wirft seine Schatten voraus – Patenbitten bei den Schwarzlachthalern in Igenhausen

Zum Patenbitten bei den Schwarzlachthalern Igenhausen marschierte ein großer Tross von Grüne Eiche Schützen auf die Inghauser Alm. Gekommen waren wir um die befreundeten “Schwarzlachthaler” Schützen zur Übernahme der Patenschaft für unser Fest anläßlich des 100-jährigen Bestehens zu bitten. Standesgemäß wurde im Bollerwagen ein Fass Bier, sowie eine Brotzeitplatte mitgeführt.

Vor dem Sportheim begrüßten uns die Igenhauser Schützenmeister Dominik Schmid und Siegfried Brablik mit ihrer Fahnenabordnung. Nach dem Kreuzen der beiden Fahnen (s. Bild 1) wurden wir von den “Heinasprenga” musikalisch in die “Alm” gespielt. Dort warteten bereits zahlreiche Ingnhauser, so dass mit uns schließlich die Gaststube brechend voll war. Schon bei der Antrittsrede machten unsere Schützenmeister Erwin Spar und Christian Baur klar, dass ein Patenverein gesucht würde, der “gscheid” feiern kann und unser Fest stimmungsvoll unterstützen würde. Darum wär man froh, wenn die “Schwarzlachthaler” aus Igenhausen die Patenschaft übernehmen würden. Dies bekräftigten sie auch mit einigen Gstanzln und natürlich Freibier und eine ordentliche Brotzeit für alle. So einfach wurde es uns dann doch nicht gemacht. Fünf Grüne Eiche Funktionäre wurden ausgesucht, die auf einem langen, spitzen Holzscheid knien mussten und dabei gemeinsam je ein Weißbier, das in einem langen Brett steckte, auszutrinken. Nachdem zum Fest auch noch 50 Maß Freibier zugesagt wurden und Schirmherr Bürgermeister Xaver Ziegler souverän das mitgebrachte Faß angezapft hatte, durften alle wieder aufstehen und sich zur verdienten Brotzeit niederlassen. Danach sorgten “d Heinasprega” mit ihrer Stimmungsmusik, sowie einige lustige Spiele, die sich die Igenhauser überlegt hatten, für einen kurzweiligen Abend, der sich bis in die frühen Morgenstunden hinzog. Der Grüne Eiche Festausschuß hat sich für die Festtage vom 30. Juni bis 2. Juli ein buntes Festprogramm ausgedacht. Los geht’s mit der “Freaky Friday Party” mit DJ Bartho. Am Samstag steht der Einzug der Vereine mit einem Stimmungsabend mit der Band “Straßenköter” auf dem Programm. Am Sonntag findet nach dem Gottesdienst und dem Mittagessen ein Oldtimertreffen statt.

Zum gemeinsamen Weißbiertrinken traten an: (v.lks.) Grüne Eiche Fähnrich Sebastian Hammer, die Schützenmeister Christian Baur und Erwin Spar, Dart-Abteilungsleiter Tobias Köckeis und Stefan Mahl.

Bei Mitgliederversammlung – Neuwahlen bestätigen Vorstandschaft eindrucksvoll

Bei der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung konnte 1. Schützenmeister Erwin Spar neben Ehrenschützenmeister Bernd Büttner und den Ehrenmitgliedern Kaspar Arzberger und Hans Riß, erstmals auch 1. Bürgermeister (und Schirmherr) Xaver Ziegler als Ehrengast in Schönbach begrüßen.

Nach Bekanntgabe der Tagesordnung zeigte Spar in seinem Vortrag auf, dass im abgelaufenen Jahr erfreulicherweise die Mitgliederzahlen durch Neugründung einer Dartabteilung sprunghaft von 148 auf 166 angestiegen sei.

So fragten im vergangenen Sommer 2022 am Dartsportinteressierte beim Schützenmeister nach einem Domizil für ihren immer populäreren Sportes an. Nachdem die Vorstandschaft Grünes Licht erteilte, errichteten die Dartsportler in Rekordzeit eine wettkampffähige Dartanlage im Untersgeschoß des Schützenheimes und beteiligten sich bereits ab Herbst mit zwei Teams an den Wettkämpfen in der 3. Nordschwäbischen Dartliga!

Nach Ausführungen des Vorstandes über die gesellschaftlichen Ereignisse des abgelaufenen Jahres ragten besonders das traditionelle Endschießen mit der Armbrust am Vatertag heraus, wo überaus guter Besuch zu verzeichnen war.

Nach gefühlten Ewigkeiten konnte man im vergangenen Jahr wieder “ausrücken” beim 100jährigen Jubiläumsfest von “Einigkeit” Steingriff. Hier sammelte der im vergangenen Jahr bei Grüne Eiche ins Leben gerufene Festausschuß Eindrücke, da man ja Heuer vom 30. Juni bis 2. Juli ebenfalls das 100jährige derzeit mit Hochdruck organisiert, wie Spar in seinem Bericht ausführte. Abschließend bedankte sich der Schützenmeister bei den Helfern die am Weihnachtsmarkt der Gemeinde ihren Einsatz zeigten. Auch die absolute Spendenbereitschaft bei der jährlichen Weihnachtsfeier, sowie der hervorragende Besuch bei den gemeinsamen Schützenbällen in Igenhausen und Hollenbach wurden vom Vorsitzenden gewürdigt. Spar zeigte auch das gute Zusammenwirken der vier Schützenvereine im Krebsbachtal auf, hat man doch den im Herbst aufgrund der Schließung ihres Schießlokales beim Kollerwirt kurzfristig “obdachlos” gewordenen “Wildschützen” aus Mainbach “Asyl” im Schönbacher Schützenheim gewährt, so dass diese zumindest die Rückrunde der Rundenwettkämpfe im Schützengau Aichach wieder mitbestreiten konnten. Außerdem haben die “Schwarzlachthaler” Igenhausen ihre Bereitschaft zur Patenschaft beim Jubiläumsfest bekundet.

Im Anschluß konnte Sportleiter Martin Haider in seinem Bericht die Erfolge der Aktiven Revue passieren lassen. So waren besonders die Pistoleros bei ihrer ersten Teilnahme an den Rundenwettkämpfen in der Bayernliga erfolgreich. Mit 14:14 Punkten standen sie zum Abschluß auf Platz 4 von 8 Mannschaften.

Auch das zweite Pistolenteam war auf Gauebene mit der Meisterschaft in der A-Klasse erfolgreich und erang ungeschlagen den Meisteritel in der Gauliga!

Von den 6 Gewehrmannschaften mit durchwegs guten Plazierungen leistete sich nur das dritte Team einen Ausrutscher und stieg ab. Dies egalisierte das rein weibliche Amazonenteam (scherzhaft als “Fahrstuhlmannschaft” bezeichnet!) im laufenden Wettbewerb, wo man ungeschlagen die Meisterschaft und den Aufstieg wieder schaffte! Auch bei den Gaumeisterschaften war man durchwegs erfolgreich unterwegs, wobei besonders die Teammeisterschaften, im Luftgewehr- wie auch Pistolenbereich herausragten. Selbst im Zimmerstutzenbereich belegten Hannes Büttner, Elisabeth Nefzger und Angela Schlögl die 1. Plätze und wurden ebenso Teammeister. Bei den Oberbayerischen Meisterschaften war man mit 11 Schützen vertreten. Auch bei den Bayerischen Meisterschaften vertraten sieben Schützen die Farben von Grüne Eiche. Die Krönung war die Teilnahme von Elisabeth Nefzger, Martin Haider und Jörg Seckler bei der Deutschen Meisterschaft, wobei Jörg Seckler mit nur einem Ring die Meisterschaft im Pistolenbereich verpasste und mit 569 Ringen Deutscher Vizemeister wurde!

Besonders stolz war Haider auch auf das fünfte Double im alljährlichen Raiffeisen- und Gemeindpokalschießen. Konnte man doch mit herausragenden Ergebnissen die beiden Pokale wieder gebührend einweihen. Eine Revanche gelang auch beim freundschaftlichen Rückkampf gegen Harthausen wo man an eigenen Ständen mit 873:686 Ringen erfolgreich war. An die aktiven Schützen gewandt, bedankte sich der Sportleiter für die problemlose Mitwirkung aller am recht umfangreichen Schießbetrieb bei Grüne Eiche.

Seinen ersten Auftritt hatte anschließend Florian Golling als Vertreter der neugegründeten Dartabteilung. Er schilderte kurz die Entstehenungsgeschichte, wie bereits vom Schützenmeister dargestellt und zeigte auf, dass seit der Errichtung der Dartanlage mit drei Boards, Ende 2022 aufgrund der großen Andranges von inzwischen 20 am Dartsportbegeisterten die Anlage um weitere 3 Boards erweitert wurde. Seit Herbst vergangenen Jahren sind zwei Teams bei den Wettkämpfen in der 3. Nordschwäbischen Dartliga beteiligt. Derzeit werden die Plätze 6 und 7 bei elf teilnehmenden Mannschaften belegt, wobei durchaus noch Luft nach oben besteht, wie Golling ausführte.

Doch etwas umfangreicher fiel anschließend der Bericht von Schriftführerin Sandra Mahl aus, da schon aufgrund der Vorbereitungen für das 100jährige Vereinsjubiläum eine Vielzahl von Beratungspunkten anstand. Humorvoll wie immer streifte Chronistin Elisabeth Nefzger die gesellschaftlichen Ereignisse im Vereinsjahr und stellte ihr dickes Chronikbuch den interessierten Anwesenden zum Selbststudium zu Verfügung.

Mit ihrem Kassenbericht machte auch Schatzmeisterin Rita Dax deutlich welchen Umfang das Wirtschaftsjahr für einen Verein wie Grüne Eiche angenommen hat. So fielen auf der Ausgabenseite die Kostensteigerungen bei Strom und auch Heizung erheblich ins Gewicht. Damit blieb trotz der Einnahmen durch die Mitgliedsbeiträge und vor allem der großzügigen Spendenbereitschaft in der Endabrechnung ein nicht unwesentliches Defizit. Dieses konnte aber beim insgesamt positiven Gesamtkassenstand problemlos ausgeglichen werden.

Mit den Worten: “habe fertig” zeigte die langjährige Schatzmeisterin an, dass dies ihr letzter Kassenbericht war und sie in den Ruhestand aus der Vorstandschaft antreten werde. Da die Kassenprüfer Gerhard Reich und Maria Hofberger ihr eine perfekte Kassenführung bescheinigten, wurde sie von den Anwesenden mit einem Sonderapplaus belegt. Ihrer Entlastung, sowie auch die der gesamten Vorstandschaft stand somit nichts im Wege.

Im Anschluß lobte Bürgermeister Xaver Ziegler die doch recht junge Vereinsführung für ihre Aktivitäten und vor allem die Außendarstellung über die Gemeindegrenzen hinaus. Grüne Eiche sei ein Aushängeschild des Schützensportes geworden. Vor allem die Erweiterung des Sportangebotes durch die neugegründete Dartabteilung im Verein habe auch die Attraktivität des Vereines erheblich gesteigert. Lobend erwähnte er auch die “Asylgewährung für die Mainbacher Schützen. Eine Ehre sei für ihn zudem die Übernahme der Schirmherrschaft beim 100jährigen Gründungsfest. Hierzu sicherte er auch die Unterstützung durch die Gemeinde für die Vorbereitungen zu. Dabei steht vor allem die Wiederherstellung des ehemaligen Festplatzes an. Der erforderliche Rückbau der bisher als Wertstoffsammelstelle genutzten Fläche und Schaffung der erforderlichen Infrastruktur steht noch an. Um die zeitgerechte Fertigstellung war Ziegler nicht bange, da der Zusammenhalt aller Schönbacher bekannt ist.

Durchgeführte Neuwahlen bestätigen Vorstandschaft eindrucksvoll

Unter der souveränen Wahlleitung durch Ehrenschützenmeister Bernd Büttner erfolgte dann die Neuwahl der gesamten Vorstandschaft. Nachdem sich die bisherigen Mitglieder des Schützenmeisteramtes überwiegend zur Weiterarbeit bereit erklärten, hatte der Wahlleiter ein leichtes Amt. Als 1. Schützenmeister wurde in geheimer Wahl Erwin Spar einstimmig wiedergewählt. Ebenso einstimmig wurden im weiteren Verlauf die weiteren Ämter der Vorstandschaft gewählt: Christian Baur (2. Schützenmeister); Neu als 1. Schatzmeisterin: Christina Bachmeir (Vertreterin: Christina Baur); 1. Schriftführerin: Sandra Mahl (Vertreterin Katharina Nefzger) Chronistin: neu Anna-Maria Bradl; Martin Haider (1. Sportleiter), Peter Korntheur (Vertreter), Jugendleitung neu: Elisabeth Nefzger (1. Jugendleiterin), Andreas Stadlmayr (2. Jugendleiter) und Laura Reitberger (3. Jugendleiterin). Die Leitung der Damenabteilung obliegt weiterhin Nicole Reissner. Erweitert wurde die Vorstandschaft durch Tobias Köckeis und Florian Golling als Vertreter der Dartabteilung.

In den Ausschus wurden gewählt: Alexander Lindermay und Hannes Büttner (EDV-Referenten); Hans Riß (Öffentlichkeitsarbeit); Sebastian Hammer (Waffen- und Gerätewart); Martin Gans und Stefan Lindermeir (Rechnungsprüfung)

Hintere Reihe von links: Schützenmeister Erwin Spar, Florian Golling, Stefan Lindermeir, Sabastian Hammer, Martin Gans, Christian Baur, Peter Korntheur, Hans Riß; mittlere Reihe von links: Sportleiter Martin Haider, Andreas Stadlmayr, Hannes Büttner, Nicole Reissner, Anna-Maria Bradl; vorne von links: Elisabeth Nefzger, Sandra Mahl, Christina Baur, Katharina Nefzger, Christina Bachmeir.

Ehrungen und Verabschiedung langjähriger Vorstandmitglieder

Mit der Verleihung der Ehrennadel des BSSB, bzw. der Vereinsnadel von Grüne Eiche ehrte der wiedergewählte Schützenmeister langjährige Mitglieder des Vereines.

Für 20 Jahre: Sandra Mahl und Andreas Stadlmayr; 25 Jahre: Willi Reissner; Sonja Büttner, “zuageroaste” Ehefrau von Ehrenschützenmeister und Rekordhalter in der Königswürde fand besondere Erwähnung durch Laudator Spar. Hatte sie in 30 Jahren im Verein nicht nur als Schriftführerin und Chronistin aktiv in der Vorstandschaft mitgewirkt. Auch die repräsentativen Pflichten als siebenmalige Schützenlies’l an der Seite Ihres Gatten erledigte sie stets klaglos!

Besondere Erwähnung fanden auch die 40 Jahre von Fritz Meisel, im Verein als der “Nun” oder “Da Unsa” besser bekannt. Mit 13 Jahren trat er dem Verein bei und war über Jahrzehnte zunächst mit Xaver Gutmann, dem “Weinberger” und die letzten Jahre alleine als Waffen- und Gerätewart tätig. Als aktiver Schütze, früher im 4. Team, ging es mit dem legendären VW-Bulli nicht nur zu Auswärtsbegegnungen mit der Mannschaft, auch Teamausflüge bis nach Italien waren angesagt, wo man feststellen musste, dass das altersschwache Vehikel mehr Öl als Benzin verbrauchte!

50 Jahre dem Verein treu ist Josef Mahl. Er war beim 60jährigen Gründungsfest der Fähnrich der neu angeschaften Vereinsfahne und trug diese über lange Jahre bei den zahlreichen Veranstaltungen von Grüne Eiche.

Geehrt wurden für langjährige Vereinstreue bei Grüne Eiche vom 1. Schützenmeister Erwin Spar (links) und Bürgermeistrer und Schirmherr Xaver Ziegler (2. von rechts) Andreas Stadlmayr, Willi Reissner, Hannes Büttner, Fritz Meisel Josef Mahl, Sandra Mahl, und Sonja Büttner (vorne sitzend).
Verabschiedet aus der aktiven Vorstandschaft von Grüne Eiche wurde das Geschwistertrio Rita Dax (langjährige Schatzmeisterin) Fritz Meisel (ehemaliger Waffen- und Gerätewart) Maria Hofberger (langjährige Kassenprüferin).

Erfolgreicher Abschluß für unsere Pistoleros in der Bayernliga

4:1 Sieg gegen “St. Georg” Untergermaringen – Knappe 2:3 Niederlage gegen Ligaprimus und bereits feststehenden Meister “Edelweiß” Scheuring 2”

Trotz der äußerst knappen 2:3 (1812:1818) Niederlage gegen den bereits feststehenden Meister in der Bayernliga Süd-West, “Edelweiß” Scheuring 2, auf deren Schießanlage war für unsere Pistoleros der letzte Wettkampftag in der Rückrunde der Höhepunkt der nun abgelaufenen zweiten Saison in der Bayernliga. In der ersten Begegnung gegen die “Georgi-Schützen” Untergermaringen rehabilierte man sich für die knappe Hinrundenniederlage äußerst deutlich mit 4:1 Punkten. Das Endergebnis von 1837:1771 bedeutete zudem das höchste Mannschaftsergebnis des gesamten Abschlußwettkampftages in der Bayernliga Süd-West! Bereits auf Paarkreuz 1 sorgte Jörg Seckler mit Serien von 94, 97!, 94 und 93 (gesamt: 378 Ringe) für einen Paukenschlag, an dem sein Kontrahent Volker Dörfler mit 359 Ringen entnervt den ersten Punkt abgeben musste. Kurzen Prozeß machte auch Sebastian Hammer auf Position 2 gegen Madlen Dröber. Seinen Serien von 91,96,93 und 92 (gesamt 372 R.) hatte seine Gegnerin mit 360 erzielten Ringen nicht annähernd Vergleichbares entgegenzusetzen. Auch im mittleren Paarkreuz steigerte sich Klaus Hopfensitz mit Serien von 90,93,92 und 94 (gesamt 369 R.) an seiner vormaligen Wirkungsstätte und holte den dritten Punkt für Grüne Eiche, da auch hier Gegner Martin Neumann mit 355 erzielten Ringen chancenlos blieb. Einen soliden Einstand für den abwesenden Daniel Baumbach hatte Alexander Bader mit 351 Ringen, musste aber den Punkt an seinen Gegner Markus Nieberle bei dessen 356 Ringen abgeben. Einen Sahnetag erwischte schließlich Schönbachs Kapitän Andy Stadlmayr. Verwundert rieben sich die mitgereisten Fans die Augen, als dieser nach der üblichen schwachen Auftaktserie von 87 Ringen loslegte und mit 94, 92 und 94 Ringen (gesamt 367! Ringe) seine persönliche Saisonbestleistung aufstellte und den vierten Punkt für sein Team zum 4:1 Endstand holte.

Der letzte Wettkampf der Bayernligasaison 2022/2023 endet mit äußerst knapper 2:3 Niederlage gegen Meistermannschaft von “Edelweiß” Scheuring II

Am späten Nachmittag traten unsere Pistoleros schließlich gegen die bereits vor der Begnung feststehende Meistermannschaft Scheuring 2 an. Hierbei war von vornherein klar, dass es erneut einer außergewöhnlichen Leistung bedürfe um die an eigenen Schießständen in der gesamten Saison nur zweimal besiegten Edelweiß- Schützen zu schlagen. Auf Position 1 leistete sich dabei überraschend Jörg Seckler eine für seine über die gesamte Saison gezeigten Leistungen eher schwache 88er Anfangsserie, die er zwar mit folgenden 95, 91 und 94 Ringen zum Gesamtstand von 368 Ringen noch steigern konnte. Mit Serien von 92,94 und 92 Ringen sah seine Gegnerin Eileen Schupper bis zur Schlußserie als Siegerin aus, als sie Nerven zeigte und mit 87 Ringen in ihrer Schlußserie bei insgesamt 365 ringen den ersten Punkt an Schönbach abgab.

Mit Serien von 95, 95, 95! und 93 Ringen stellte Sebastian Hammer das höchste Einzelergebnis seines Teamkollegen Jörg Seckler vom Vormittag mit ebenfalls 378 Ringen ein. Dem konnte sein Gegner Fabian Maisterl trotz beachtlicher 371 Ringen (Serien: 89/94/94/94) nicht Paroli bieten, so dass auch der zweite Punkt an Schönbach ging. So stieg natürlich die Spannung an, ob im mittleren Paarkreuz Klaus Hopfensitz gegen seinen ehemaligen Mannschaftskollegen Thomas Ranzinger der entscheidende Siegpunkt der Spitzenpartie gelingen könnte. Ranzinger nutze jedoch seinen Heimvorteil gnadenlos aus und setzte mit 369 Ringen (Serien: 92/91/92/94) ein Ausrufezeichen. Hopfensitz, der am Vormittag exakt das gleiche Ergebnis erzielt hatte, konnte sich nicht mehr steigern und gab bei insgesamt 359 erzielten Ringen (Serien 89/91/86/93) den ersten Punkt an Scheuring ab. Auch Andy Stadlmayr hatte sich, diesmal auf Position 4, am Vormittag voll verausgabt. Zwar startete er mit Serien von 91 und 90 Ringen noch recht passabel aber mit 87 und 84 Ringen bei insgesamt 352 Ringen kam er nicht an die 357 erzielten Ringe (Serien: 89/87/93/88) seines Gegners Sebastian Heinisch heran. So stand es vor der Abschlußgegnung auf Paarkreuz 5 plötzlich 2:2!. Zwar startete Viktor Baumbach mit einer 83 Serie recht schwach, steigerte sich jedoch mit Serien von 89, 91 und 92 Ringen und erzielte insgesamt 355 Ringe. Sein Gegner Leon Schupper lag mit Serien von 88, 92 und 86 Ringen gleichauf, ehe er buchstäblich mit dem letzten Schuß der vierten Serie, einer glatten Zehn den Einringvorsprung bei letztendlich 356 Ringen schaffte und damit mit dem knappsten Ergebnis auch den Siegpunkt für sein Team holte. Der 1818:1812 Gesamtringstand der Spitzenbegegnung zeigt auch den engen Verlauf des Abschlußwettkampfes an.

Für unseren Sportleiter Martin Haider war die zweite Bayernligasaison absolut erfolgreich. Zwar befindet sich das Pistoleroparadeteam von Grüne Eiche in der Abschlußtabelle auf Platz 6 von acht Mannschaften, aber mit dem zweitbesten Ringdurchschnitt aller Wettkämpfe (1805,5 R.) in der Bayernliga, hinter der Meistermannchaft von Scheuring (1809,4 Ringe) ließ man so renommierte Vereine wie “Bund” München oder “Kgl. Priv. FSG” Kempten hinter sich.

An den Rand der 3. Saisonniederlage brachte zum Abschluß der Bayernliga-Rundenwettkämpfe Schönbachs Pistoleroteam: (v.Lks.) Käpt’n Andy Stadlmayr, Klaus Hopfensitz, Jörg Seckler, Sebastian Hammer, Viktor Baumbach und Alexander Bader, die bereits feststehenden Meisterschützen von “Edelweiß” Scheuring 2.

Grüne Eiche Pistoleros duellieren sich um herrliche Schützenscheibe

Anlässlich seiner Regentschaft als Pistolenkönig im laufenden Jahr hatte
Alexander für den Pistolenbereich von Grüne Eiche eine herrliche Scheibe mit
der geschnitzten Figur des Heiligen Hubertus – Schutzpatron der Jäger und
Schützen – gestiftet.
Nicht nur die etablierten Luftpistolenschützen im Verein traten an, auch einige
mutige Schützen aus dem Gewehrlager beteiligten sich im Wettbewerb um die
Scheibe. Buchstäblich in seiner letzten abgegebenen Serie schaffte “Pistolen-
Oldi” Hans Riß mit einem 74 Teiler das beste Blatt’l Er ließ damit die
etablierten Schützen aus dem Bayernligateam, Viktor Baumbach (86,5 T.); Jörg
Seckler (88,2 T.) bzw. Klaus Hopfensitz (100,6 T.) und weitere zehn Teilnehmer
hinter sich und holte die herrliche Schützenscheibe.

Alexander Bader (lks.) überreicht Hans Riß die gestiftete Scheibe

Alljährliche Pokalbescherung

In Verbindung mit der Königsproklamation konnten unsere treffsichersten Schützen ihren Lohn (sprich: Pokale) für die in den verschiedenen Pokalwettbewerben erbrachten Schießleistungen aus den Händen vom Chef Erwin Spar und Sportleiter Martin Haider in Empfang nehmen.

So war im Schießwettbewerb um den Anfangspokal Elisabeth Nefzger mit einem 14,3 Teiler, vor den Pistolenschützen, Anna-Lena Hammer (15,3 T) und Michael Bachmeir (17,3 T.) erfolgreich. In der Jugendklasse siegte Dominik Kölbl mit einem 58,2 Teiler vor Jonas Bachmeir (99,6 T.). Den Jahresblattlpokal holte sich Pistolero Daniel Baumbach mit einem sensationellen 3.1 Teiler, vor Martin Gans (5,8 T.) und Michael Bachmeir (13,6 T.) ebenfalls mit der Luftpistole, während in der Jugendklasse Jonas Bachmeir mit einem 10,8 Teiler, vor Dominik Kölbl (28,2 T.) triumphierte. Im Wettbewerb um die Jahresblattlprämie setzte sich erneut Pistolero Daniel Baumbach mit der Teilergesamtsumme (= 5 Teiler) deutlich mit 104,3 Teiler, vor Elisabeth Nefzger (147,4 T.) und seinem Pistolen-Teamkollegen Jörg Seckler (157.4 T.) durch und gewann den Pokal. Im Schülerpokalwettbewerb konnte, sowohl in der Ring- wie auch Teilerwertung Jonas Bachmeir, vor seinem Kontrahenten Dominik Kölbl, beide Pokale einsacken. Auch die von der AH-Abteilung gestiftete Trophäe holte er mit einem 10,8 Teiler, ebenso auch mit 161 Ringen den Meiselpokal und war damit Trophäensammler des Abends.

Hartes Ringen um den begehrten neuen Aechter- (ehemals Hasenwanderpokal), sowie Jägerpokal

Spannend wurde es bei der Vergabe der traditionellen Pokalwettbewerbe im, neu vom Vereinswirt Josef Aechter gestifteten Wanderpokal. Seit 1978, anläßlich der Schießstandeinweihung war der Vorgängerpokal von der Hasenbrauerei, verbunden mit einem halben Hektoliter Bier, ausgeschossen worden! Gleich bei ihrer ersten Teilnahme war Jessica Kröpfl mit der Spitzenleistung von 198 Ringen (von 200 möglichen!) erfolgreich und holte die herrliche Wandertrophäe, vor Elisabeth Nefzger (194 R.) und Hannes Büttner (191 R.).

Insgesamt 31 Schützen kämpften in den beiden Wettbewerben um die heißbegehrten Pokale und Stefan Lindermeir schaffte mit einem 4.2 Teiler den bisher größen Triumph in seiner Schießkarriere mit dem Gewinn des Jägerpokales. Die weiteren Konkurrenten, Pistolero Viktor Baumbach (11.9T.), sowie die im kommenden Jubiläumsjahr amtierende Schützenkönigin Christina Bachmeir (19,1 T) hatten trotz hervorragender Teiler keine Chance.

Jessica Kröpfl hält den neuen Wanderpokal von Vereinswirt Josef
Aechter in Händen, während Stefan Lindermayer, sichtlich stolz den Jägerpokal
präsentiert.

Schützenkönige 2022

Christina Bachmeir “regiert” im Jubiläumsjahr bei Grüne Eiche

War es der Reiz, im Jubiläumsjahr von Grüne Eiche, die Regentschaft zu übernehmen, oder der von der Vorstandschaft beschlossene neue Austragungsmodus, dass die teilnehmenden Schützen auf die Königsscheibe zwar schiessen konnten, der Treffer wurde jedoch auf der elektronischen Standanzeige nicht angezeigt!? Auf alle Fälle beteiligten sich insgesamt 29 Schützen um die Würde des Jubiläumskönigs in den drei Disziplinen. Auffallend war dabei, dass die drei Treffsichersten in der Schützenklasse ausschließlich Amazonen waren! Mit einem 3,1 Teiler als bestes Blatt’l wurde Christina Bachmeir Titelträgerin in der im Jahr 2023 nun 100jährigen Vereinsgeschichte von Grüne Eiche. Denkbar knapp dahinter setzte sich Elisabeth Nefzger mit einem 5.0 Teiler vor Julia Reissner mit einem 8,6 Teiler.

Dominik Kölbl erfolgreich bei der Jugend

Im Jugendbereich war Dominik Kölbl mit einem 59,4 Teiler vor seinem Mitkonkurenten Jonas Bachmeir (110,6 Teiler) erfolgreich.

Sebastian Hammer dominiert im Pistolenwettbewerb

Last-Minute-Blatt’l entscheidet die Königswürde im Pistolenbereich

Mit seiner letzten Serie schoß sich Sebastian Hammer zum Jubiläumskönig im Pistolenbereich. Er ließ mit einem 30,0 Teiler den lange Zeit führenden Christian Dirmeir (74,4 Teiler), sowie seiner Schwester Anna-Lena (157,9 T.) und der weiteren Konkurenz aus dem Pistolenlager keine Chance auf den Titel.

« Ältere Beiträge