Das fünfte Double in Serie beim Raiffeisen- und Gemeindepokalschiessen

Mit dem fünften Sieg in Folge holten die 33 angetretenen Grüne Eiche-Schützen heuer nicht nur den Raiffeisenpokal, sondern schafften es sogar mit deutlichen Vorsprung bei jeweils zehn gewerteten Schützen auch den Gemeindepokal nach Schönbach mitzunehmen.

Insgesamt 123 Schützen traten an die Schießstände bei den Schwarzlachthaler Igenhausen. Voll war der Schießraum am Samstagabend bei den A- und B-Finales, da die jeweils 10 abzugebenden Schüsse pro Schützen auf das bis dahin erzielte Gesamtergebnis der zehn besten Schützen der vier Vereine aufgerechnet wurden. Im B-Finale siegte Elisabeth Nefzger mit starken 94,6 Ringen. Maria Heigemeir erzielte im A-Finale 95.8 R. und damit schafften die Beiden die Grundlage für die Änderung der Reihenfolge im Endergebnisstand.

Endstand Raiffeisenpokal: 1. Grüne Eiche Schönbach, 2164,6 R.; 2. Schwarzlachthaler Igenhausen 2.143,0 R.; 3. Gemütlichkeit Hollenbach, 2.118.0 R.; 4. Wildschütz Mainbach 2.062,3 R.

Deutlicher Sieg für Grüne Eiche auch beim Gemeindepokal

Einen deutlichen Abstand beim Endergebnisstand gab es bei der Bekanntgabe durch Igenhausens Schützenmeister Siegfried Brablik. So siegte Grüne Eiche mit der Gesamtteilerzahl von 325,6 vor Hollenbach (371,2), den Schwarzlachthaler Igenhausen (418,4), und Wildschütz Mainbach 735,4 Teiler.

Drei Grüne Eiche Teams ungeschlagen zur Herbstmeisterschaft bei den Rundenwettkämpfen im Schützengau Aichach

Zum Abschluß der Hinrunde bei den Rundenwettkämpfen im Sportschützengau Aichach schafften gleich drei Teams mit jeweiligen Tagessiegen ungeschlagen den inoffiziellen Titel der Herbstmeisterschaft in ihren Klassen.

Während Schönbach 2 gegen Eisingersdorf 2 (1452:1394 Ringe) in der A-Klasse II noch die einfachere Aufgabe zu erledigen hatte, kam es in der Gruppe B II zum Spitzenkampf zwischen Inchenhofen 2 und dem reinen Damenquartett von Grüne Eiche 3. Zum 1445:1440 Endstand für das dritte Team hatte Christina Bachmeir mit dem Tageshöchstergebnis von 372 Ringen maßgeblichen Anteil.

Ebenfalls zum Spitzenkampf in der Gauliga der Luftpistole kam es zwischen den Pistoleros von Schönbach II und Oberbernbach. Das bessere Ende hatten zum Schluß die Aufsteiger von Grüne Eiche 2 mit 1392:1384 Ringen, wobei erstmals die 1400er Marke nicht erreicht wurde. Mit einen Gesamtschnitt von 1412 Ringen liegt man jedoch ungeschlagen vor Oberbernbach zum Abschluß der Hinrunde.

Das erfolgreiche Damenquartett von Grüne Eiche Schönbach 3 behielt im Spitzenkampf gegen Jägerblut Inchenhofen mit 1445:1440 Ringen die Oberhand und damit auch die weisse (“grüne”) Weste zum Abschluß der Hinrunde bei den Rundenwettkämpfen in der B-Klasse 2 im Sportschützengau Aichach.
(v.lks.: Christine Baur, Nicole und Julia Reissner, sowie Christina Bachmeir)
Auch der “zweite Anzug” der Grüne Eiche Pistoleros passt. Im Spitzenkampf gegen Oberbernbach setzten sich die Aufsteiger in der Gauliga gegen Oberbernbach mit 1392: 1384 Ringen durch und holten mit 10:0 Punkten den inoffiziellen Titel der Herbstmeisterschaft.
(von lks.: Viktor Baumbach, Alexander Bader, Anna-Lena Hammer und Michael Bachmeir)

Wettkampffähige Dartanlage im Untergeschoß errichtet

Im Frühsommer stellten am Dartsport interessierte Mitglieder die Anfrage an die Vereinsleitung über die Einrichtung einer wettkampffähigen Dart-Anlage im Untergeschoss des Schützenheimes. Schützenmeister Erwin Spar und die Vorstandschaft zeigten sich aufgeschlossen und genehmigten den Einbau. Innerhalb kürzester Zeit errichteten die Dartsportler die Anlage und trainieren seither zweimal wöchentlich. Dies führte auch dazu, dass man für die Rundenwettkämpfe in der 3. Liga Süd des Nordschwäbischen Dartverbandes zwei Mannschaften meldete.

Der erste Wettkampf fand zwischenzeitlich bereits an heimischer Anlage statt. Zwischen dem ersten und zweiten Team gleich zum Auftakt als Lokalderby angesetzt, endete der Vergleich mit einem gerechten 5:5 Remis.

Der Ablauf der Wettkämpfe wird zunächst mit den direkten Einzelvergleichen der aus vier Dartern bestehenden Teams durchgeführt, während abschließend jeweils zwei Doppel den Abschluß bilden.

Die Einzelduelle (Team 2 zuerst genannt) im Ergebnisüberblick:

Moritz Höß – Michael Trautmann 0:3; Thomas Kistler – Tobias Fottner 3:2; Werner Penzes – Tobias Köckeis 3:2; Mario Montalto – Dirk Menzel 1:3; Moritz Höß – Tobias Fottner 3:2; Thomas Kistler – Michael Trautmann 2:3; Werner Penzes – Dirk Menzel 3:0; Mario Montalto – Tobias Köckeis 2:3;

Doppel: Penzes/Montalto – Trautmann/Menzel 3:0; Kistler/Höß – Köckeis/Fottner 1:3

Erfolgreichster Darter beim Start in die Wettkampfsaison war Werner Penzes (Team 2) mit 3 Punkten.

Schießsaison mit Armbrustschießen beendet

Traditionell am Vatertag wurde die abgelaufene Schießsaison mit den Pokalwettbewerben um den Weißwurstpokal, sowie den Endpokalen und dem Liesl-Taler. Schon am zeitigen Vormittag waren die beiden Armbruststände stark umlagert, ging es doch um die begehrte Trophäe. Vor zahlreichen Besuchern, wobei auch die Jugend gut vertreten war, setzte sich Fritz Meisel mit dem besten Tiefschuß, einem 343 Teiler, vor Rupert Golling (354 T,) und Jonas Bachmeir (417 T.) durch.

Fortgesetzt wurde das Armbrustschießen am Nachmittag mit den Wettbewerben um die Endpokale in der Schützenklasse und Jugendbereich, sowie um den begehrten Liesl-Taler von Sonja Büttner. Sportleiter Martin Haider mußte gar die Schießzeit verlängern, da der Andrang der Schützen auf die begehrten Trophäen nicht abebbte. Letztendlich musste der Wettbewerb mit einem Stechen zwischen einem Quartett, bestehend aus Elisabeth Nefzger, Rupert Golling, Erwin Spar sen, und Markus Artner, entscheiden, da sie jeweils 37 Ringen erzielt hatten. Hier setzte sich Markus Artner mit einer Zehn durch und holte den Pokal. In der Jugendklasse schaffte Dominik Kölbl das Double. Er holte nicht nur den Endpokal, sondern auch die Blatt’l-Trophäe.

Liesl-Taler in der Schützenklasse hart umkämpft

Spannend war auch der Wettbewerb um den Liesl-Taler von Sonja Büttner.

Elisabeth Nefzger, Bernd Büttner (amtierender Schützenkönig) und Alexander Bader konnten sich mit ihren besten Tiefschüssen Hoffnung auf den erstmals ausgegebenen Liesl-Taler machen. Das beste Blatt’l, einen 96,9 Teiler, erzielte schließlich Bader und holte sich die herrliche Silbermünze.

Pokalspender Hans Nefzger (links) überreicht den Weißwurstpokal an Fritz Meisel

Ehrenschützenmeister Bernd Büttner Rekordhalter im Königswettbewerb

Bernd Büttner, unser Ehrenschützenmeister, stellte heuer nach dem Titelgewinn einen neuen Rekord auf. Mit einem 13,0 Teiler als bestes Blatt’l wurde er zum siebtenmal in der Schützenklasse Titelträger in der fast 100jährigen Vereinsgeschichte. Denkbar knapp setzte er sich vor Sportleiter Martin Haider (13,3 T.) und Elisabeth Nefzger (17,0 T.) durch. Im Jugendbereich war Laura Reitberger mit einem 26,0 Teiler erfolgreich. In ihrer letzten Saison in der Schützenjugend entthronte sie den bis dato amtierenden Jugendkönig Dominik Kölbl der einen 52,3 Teiler erzielte.

Grüne Eiche Jungschützenkönigin Laura Reitberger und Bernd Büttner, neuer Rekordhalter in der Schützenklasse

Bester Teiler des gesamten Königsschießens kommt aus dem Pistolenbereich

Mit einem 8.0 Teiler schoß sich Alexander Bader zum neuen Pistolenkönig und ließ die weitere Konkurenz aus dem Pistolenlager verzweifeln. Seine derzeitige Dominanz im Blattl-Schießen zeigte er auch kürzlich beim Endschießen mit der Armbrust, da er mit einem 17,4 Teiler auch den begehrten Liesl-Taler von Schützenliesl Sonja Büttner erzielen konnte.

Grüne Eiche Pistolenkönig Alexander Bader mit dem Königspokal

Pokal- und Scheibenvergabe

In Verbindung mit der Königsproklamation konnten Schützenmeister Erwin Spar und Sportleiter Martin Haider, die aufgrund der Coronapause angestauten Pokalwettbewerbe mit der Vergabe der Trophäen abschließen. Zudem wurden die Hochzeitsscheibe von Franziska und Hannes Büttner und die gestiftete Pistolenscheibe von Hans Riß vor den zahlreich anwesenden Mitgliedern übergeben.

Den Start gab es mit dem Anfangspokal, den Elisabeth Nefzger mit einem 17,4 Teiler gewann. Bei der Jugend siegte Laura Reitberger mit einem 22,6 Teiler.

Den Schülerpokal holte sich, sowohl im Blatt’l- (65,5 Teiler) wie auch im Ringwettbewerb (157 Ringe), Jonas Bachmeir.

Im Jugendbereich holte im weiteren Verlauf Laura Reitberger noch vier weitere Siegtrophäen und war somit Abräumerin des Abends. Dem nicht genug konnte sie auch den nächstliegenden Teiler auf der Hochzeitscheibe, ein 18,2 Blatt’l (festgelegt war ein 20,6 Teiler) erzielen. Die Spitze ihrer letzten Runde im Jugendbereich, nächstes Jahr wechselt sie in die Schützenklasse, setzte sie jedoch mit einem 26,0 Teiler auf die Jugendkönigsscheibe und damit den Titel beim Schützennachwuchs von Grüne Eiche.

Laura Reitberger, Siegerin der Hochzeitscheibe von Franziska und Hannes Büttern mit der begehrten Scheibe.

In der Schützenklasse war beim Jahresblattlpokal zur Überraschung Aller Julia Reissner mit einem hervorragenden 10,7 Teiler erfolgreich. Ebenso unerwartet kam der Gewinn der Jahresblattlprämie von Hans Riß mit der Luftpistole. Mit 177,5 Gesamtteiler war er erfolgreich, wobei zwei weitere Pistoleros mit Andreas Stadlmayr und Jörg Seckler in recht engem Abstand folgten.

Hartes Ringen um die begehrten Hasen- und Jägerpokale

Spannend wurde es bei der Vergabe der traditionellen Pokalwettbewerbe im Jagdpokal und dem Wanderpokal der Hasenbrauerei. Während bei ersterem Grüne Eiche-Chef Erwin Spar mit einem 11,6 Teiler den weiteren Konkurenten, Christina Bachmeir (15,8 T) und Sebastian Hammer (18,3 T.) keine Chance ließ, holte Elisabeth Nefzger beim Wettbewerb um den Hasenpokal die begehrte Trophäe mit 192 Ringen vor Martin Haider (192) aufgrund der besseren Deckserie von 190 zu 189 Ringen. Dritter wurde Pistolero Jörg Seckler mit 190 Ringen!

Pokalsieger bei Grüne Eiche Schönbach (von links) Hans Riß, Laura Reitberger, Erwin Spar, Julia Reissner, Jonas Bachmeir und Elisabeth Nefzger

Heiß begehrte Lies’l-Scheibe von Lupi-König Hans Riß

Nicht nur die etablierten Luftpistolenschützen im Verein sondern auch einige mutige Schützen aus dem Gewehrlager beteiligten sich im Wettbewerb um die gestiftete Lies’l-Scheibe von Hans Riß. Letztendlich erzielte Sebastian Hammer, derzeitige Nummer 1 im Pistolenlager von Grüne Eiche, mit einem 74,9 Teiler vor Martin Haider (94,0 T.) und Jörg Seckler (94,2 T) das beste Blatt’l und holte sich die Scheibe.

Hans Riß überreicht -quasi als Hochzeitsgeschenk – die Pistolenkönigs- Scheibe an Sebastian Hammer
« Ältere Beiträge