Schießsaison mit Armbrustschießen beendet

Traditionell am Vatertag wurde die abgelaufene Schießsaison mit den Pokalwettbewerben um den Weißwurstpokal, sowie den Endpokalen und dem Liesl-Taler. Schon am zeitigen Vormittag waren die beiden Armbruststände stark umlagert, ging es doch um die begehrte Trophäe. Vor zahlreichen Besuchern, wobei auch die Jugend gut vertreten war, setzte sich Fritz Meisel mit dem besten Tiefschuß, einem 343 Teiler, vor Rupert Golling (354 T,) und Jonas Bachmeir (417 T.) durch.

Fortgesetzt wurde das Armbrustschießen am Nachmittag mit den Wettbewerben um die Endpokale in der Schützenklasse und Jugendbereich, sowie um den begehrten Liesl-Taler von Sonja Büttner. Sportleiter Martin Haider mußte gar die Schießzeit verlängern, da der Andrang der Schützen auf die begehrten Trophäen nicht abebbte. Letztendlich musste der Wettbewerb mit einem Stechen zwischen einem Quartett, bestehend aus Elisabeth Nefzger, Rupert Golling, Erwin Spar sen, und Markus Artner, entscheiden, da sie jeweils 37 Ringen erzielt hatten. Hier setzte sich Markus Artner mit einer Zehn durch und holte den Pokal. In der Jugendklasse schaffte Dominik Kölbl das Double. Er holte nicht nur den Endpokal, sondern auch die Blatt’l-Trophäe.

Liesl-Taler in der Schützenklasse hart umkämpft

Spannend war auch der Wettbewerb um den Liesl-Taler von Sonja Büttner.

Elisabeth Nefzger, Bernd Büttner (amtierender Schützenkönig) und Alexander Bader konnten sich mit ihren besten Tiefschüssen Hoffnung auf den erstmals ausgegebenen Liesl-Taler machen. Das beste Blatt’l, einen 96,9 Teiler, erzielte schließlich Bader und holte sich die herrliche Silbermünze.

Pokalspender Hans Nefzger (links) überreicht den Weißwurstpokal an Fritz Meisel

Ehrenschützenmeister Bernd Büttner Rekordhalter im Königswettbewerb

Bernd Büttner, unser Ehrenschützenmeister, stellte heuer nach dem Titelgewinn einen neuen Rekord auf. Mit einem 13,0 Teiler als bestes Blatt’l wurde er zum siebtenmal in der Schützenklasse Titelträger in der fast 100jährigen Vereinsgeschichte. Denkbar knapp setzte er sich vor Sportleiter Martin Haider (13,3 T.) und Elisabeth Nefzger (17,0 T.) durch. Im Jugendbereich war Laura Reitberger mit einem 26,0 Teiler erfolgreich. In ihrer letzten Saison in der Schützenjugend entthronte sie den bis dato amtierenden Jugendkönig Dominik Kölbl der einen 52,3 Teiler erzielte.

Grüne Eiche Jungschützenkönigin Laura Reitberger und Bernd Büttner, neuer Rekordhalter in der Schützenklasse

Bester Teiler des gesamten Königsschießens kommt aus dem Pistolenbereich

Mit einem 8.0 Teiler schoß sich Alexander Bader zum neuen Pistolenkönig und ließ die weitere Konkurenz aus dem Pistolenlager verzweifeln. Seine derzeitige Dominanz im Blattl-Schießen zeigte er auch kürzlich beim Endschießen mit der Armbrust, da er mit einem 17,4 Teiler auch den begehrten Liesl-Taler von Schützenliesl Sonja Büttner erzielen konnte.

Grüne Eiche Pistolenkönig Alexander Bader mit dem Königspokal

Pokal- und Scheibenvergabe

In Verbindung mit der Königsproklamation konnten Schützenmeister Erwin Spar und Sportleiter Martin Haider, die aufgrund der Coronapause angestauten Pokalwettbewerbe mit der Vergabe der Trophäen abschließen. Zudem wurden die Hochzeitsscheibe von Franziska und Hannes Büttner und die gestiftete Pistolenscheibe von Hans Riß vor den zahlreich anwesenden Mitgliedern übergeben.

Den Start gab es mit dem Anfangspokal, den Elisabeth Nefzger mit einem 17,4 Teiler gewann. Bei der Jugend siegte Laura Reitberger mit einem 22,6 Teiler.

Den Schülerpokal holte sich, sowohl im Blatt’l- (65,5 Teiler) wie auch im Ringwettbewerb (157 Ringe), Jonas Bachmeir.

Im Jugendbereich holte im weiteren Verlauf Laura Reitberger noch vier weitere Siegtrophäen und war somit Abräumerin des Abends. Dem nicht genug konnte sie auch den nächstliegenden Teiler auf der Hochzeitscheibe, ein 18,2 Blatt’l (festgelegt war ein 20,6 Teiler) erzielen. Die Spitze ihrer letzten Runde im Jugendbereich, nächstes Jahr wechselt sie in die Schützenklasse, setzte sie jedoch mit einem 26,0 Teiler auf die Jugendkönigsscheibe und damit den Titel beim Schützennachwuchs von Grüne Eiche.

Laura Reitberger, Siegerin der Hochzeitscheibe von Franziska und Hannes Büttern mit der begehrten Scheibe.

In der Schützenklasse war beim Jahresblattlpokal zur Überraschung Aller Julia Reissner mit einem hervorragenden 10,7 Teiler erfolgreich. Ebenso unerwartet kam der Gewinn der Jahresblattlprämie von Hans Riß mit der Luftpistole. Mit 177,5 Gesamtteiler war er erfolgreich, wobei zwei weitere Pistoleros mit Andreas Stadlmayr und Jörg Seckler in recht engem Abstand folgten.

Hartes Ringen um die begehrten Hasen- und Jägerpokale

Spannend wurde es bei der Vergabe der traditionellen Pokalwettbewerbe im Jagdpokal und dem Wanderpokal der Hasenbrauerei. Während bei ersterem Grüne Eiche-Chef Erwin Spar mit einem 11,6 Teiler den weiteren Konkurenten, Christina Bachmeir (15,8 T) und Sebastian Hammer (18,3 T.) keine Chance ließ, holte Elisabeth Nefzger beim Wettbewerb um den Hasenpokal die begehrte Trophäe mit 192 Ringen vor Martin Haider (192) aufgrund der besseren Deckserie von 190 zu 189 Ringen. Dritter wurde Pistolero Jörg Seckler mit 190 Ringen!

Pokalsieger bei Grüne Eiche Schönbach (von links) Hans Riß, Laura Reitberger, Erwin Spar, Julia Reissner, Jonas Bachmeir und Elisabeth Nefzger

Heiß begehrte Lies’l-Scheibe von Lupi-König Hans Riß

Nicht nur die etablierten Luftpistolenschützen im Verein sondern auch einige mutige Schützen aus dem Gewehrlager beteiligten sich im Wettbewerb um die gestiftete Lies’l-Scheibe von Hans Riß. Letztendlich erzielte Sebastian Hammer, derzeitige Nummer 1 im Pistolenlager von Grüne Eiche, mit einem 74,9 Teiler vor Martin Haider (94,0 T.) und Jörg Seckler (94,2 T) das beste Blatt’l und holte sich die Scheibe.

Hans Riß überreicht -quasi als Hochzeitsgeschenk – die Pistolenkönigs- Scheibe an Sebastian Hammer

Bald wird Grüne Eiche 100 Jahre

Nach dem Spaliereinsatz am Nachmittag war zu Beginn der diesjährigen Mitgliederver-sammlung eine Stärkung angesagt, damit die umfangreiche Tagesordnung ausgehalten wurde, wie Schützenmeister Erwin Spar, augenzwinkernd, in seiner Begrüßung ausführte.

Sein Vorstandsbericht fiel dann relativ kurz aus, da pandemiebedingt eine Reihe gesellschaftlicher Veranstaltungen ausfiel. Zwar wurden seit dem letzten Treffen der Mitglieder im September letzten Jahres die Rundenwettkämpfe gestartet – Grüne Eiche war mit 7 Teams vertreten – aber bereits die vereininternen Pokalschießen, sowie das Königsschießen mussten unterbrochen werden. Buchstäblich auf den letzten Drücker fand noch das traditionelle Raiffeisen- und Gemeindepokalschießen zwischen den vier Schützenvereinen in Hollenbach statt. Zum drittenmal in Folge war dabei Grüne Eiche in beiden Wettbewerben erfolgreich. Im weiteren Jahresverlauf mussten schließlich alle gesellschaftlichen Veranstaltungen wie Weihnachtsfeier und auch zu Jahresbeginn 2022 die Schützenbälle entfallen.

In seinen Ausführungen berichtete Erwin Spar zudem von einem kürzlichen Treffen mit Bürgermeister Xaver Ziegler an der aufgelösten Wertstoffsammelstelle. Hier wird ein Rückbau erfolgen, damit für das im kommenden Jahr stattfindende 100jährige Vereinsjubiläum, der ehemalige Festplatz reaktiviert werden kann. Geplant ist für 2023 ein zweitägiges Fest dessen Ablauf die Vorstandschaft derzeit intensiv vorplant.

Das Sportjahr 2021/22 listete Sportleiter Martin Haider anschließend auf. Während die Rundenwettkämpfe auf Gauebene mit Unterbrechungen abgeschlossen werden konnten, war das 1. Team unserer “Pistoleros” äußerst erfolgreich an der ersten Teilnahme nach dem Aufstieg in der Bayernliga mit dem vierten Platz von acht Mannschaften. Somit ist der weitere Verbleib in der höchsten Schießklasse in Bayern gesichert. Erfolgreich war man auch mit dem vierten Platz im Teamwettbewerb bei der Deutschen Meisterschaft 2021 und auch Heuer schafften sie mit Platz 2 bei den Oberbayerischen Meisterschaften ein hervorragendes Ergebnis. Dass auch der zweite Anzug passt zeigte das zweite Team bei den Rundenwettkämpfen. Mit der Meisterschaft in der A-Klasse wurde der Aufstieg in die Gauliga im Sportschützengau Aichach erreicht.

Zudem war man bei den diesjährigen Gaumeisterschaften äußerst erfolgreich. Sowohl im Luftgewehrbereich, wie bei den Pistolenschützen und auch im Zimmerstutzenbereich konnte jeweils die Teammeisterschaft erreicht werden.

Stolz verwies der Sportleiter auf den erneuten Gewinn der beiden Pokale beim alljährlichen größten Schießevent auf Gemeindeebene, dem Raiffeisen- und Gemeindepokalschießen, hin. Hier war mit Jörg Seckler erstmals ein Pistolero im Finale und schoß mit 97 Ringen das höchste Finalergebnis des gesamten Wettbewerbes.

Kurz fiel anschließend der Bericht von Schriftführerin Sandra Mahl aus, die von lediglich vier Vorstandssitzungen im Vereinsjahr berichten konnte, wobei vorrangig das 100jährige Vereinsjubiläum im Mittelpunkt der Beratungen stand. Der Mitgliederstand beläuft sich derzeit auf 145, wobei in nächster Zeit ein Zuwachs erfolgen sollte, da sich eine Gruppe von Interessenten am Dartsport angemeldet hat, die im Untergeschoß des Schützenheimes eine Dartanlage errichten will, damit man sich auch unter Wettbewerbsbedingungen an der sich in jüngster Zeit immer beliebteren Sportart beteiligen zu können. Hierzu ist eine Mitgliedschaft im Verein Vorausssetzung.

Chronistin Elisabeth Nefzger ließ anschließend noch die wenigen gesellschaftlichen Ereignisse Revue passieren, wobei ihr Bericht mit dem letzten Einsatz des Vereines zum Jahresende, beim Spalierstehen an Silvester, bei der Hochzeit von Martina Spar und Florian Riß, endete.

Premiere hatte 2. Schatzmeisterin Christina Bachmeir mit dem Vortrag für den Kassenbericht. Sie konnte trotz erheblicher Mindereinnahmen, aufgrund der ausgebliebenen gesellschftlichen Veranstaltungen und höherer Unterhaltskosten für das Vereinsheim, einen positiven Kassenstand vermelden, da auf der Ausgabenseite auch einige größere Posten ausgeblieben waren. Kassenprüferin Maria Hofberger bescheinigte dem Schatzmeisteramt eine perfekte Kassenführung, was von den Anwesenden mit einem Sonderapplaus belegt wurde. Ihrer Entlastung und damit auch der gesamten Vorstandschaft stand somit nichts im Wege.

Nach Abschluß der offiziellen Tagesordnung konnte Schützenmeister Erwin Spar noch die Ehrung von langjährigen Vereinsmitgliedern mit Vereinsnadel und Urkunden durchführen.

Zwanzig Jahre gehören Christian Mahl und Christian Baur dem Verein an. Auf 30 Jahre können Erna Eberle, Katrin Erber und Florian Birkl zurückblicken. 40 Jahre Vereinszugehörigkeit kann Erwin Spar sen. vorweisen. Er kam als “Reingschmeckter” nach Schönbach und wurde alsbald Jugendleiter im Verein, wie “Junior” und Schützenboss Spar ausführte.

Auf 50jährige Vereinszugehörigkeit können Xaver Gutmann, der langjährige Waffen- und Gerätewart von Grüne Eiche und Michael Hass sen., ehemals Festwirt beim 60jährigen Gründungsfest, zurückblicken.

Mit dem Appell an die anwesenden Mitglieder dem Verein die Treue zu halten und für das im kommenden Jahr anstehende 100jährige Gründungsfest tatkräftig mitzuhelfen, schloß Erwin Spar die Versammlung.

Bei der Mitgliederversammlung von Grüne Eiche geehrt:
(v.Lks.) Michael Haas sen., Xaver Gutmann, Erna Eberle, Schützenmeister Erwin Spar, Katrin Erber, Christian Mahl, Florian Birkl, Christian Baur und Erwin Spar sen.

Sondereinsatz für Grüne Eiche vor Jahreshauptversammlung

Vor der diesjährigen Jahreshauptversammlung hatten wir noch einen besonderen Einsatz. Spalierstehen war angesagt, da unser “Pistolero” Sebastian Hammer am gleichen Tag seine Anna-Lena heiratete. Die Braut fungiert bei “Immergrün” Schiltberg als Jugendleiterin. So feuerten nicht nur Grüne Eiche, sondern auch die Schützenjugend aus Schiltberg eine Salve “Luftschüsse” auf das Brautpaar ab.

Nach dem Gratulationscour stellten sich Anna-Lena und Sebastian mit den ausgerückten Schützen zum Erinnerungsfoto

Bei Grüne Eiche passt auch der zweite Anzug

Mit dem 1392 : 1301-Kantersieg am letzten Wettkampftag in Gallenbach zeigte Schönbach zweites Luftpistolenteam (Bild 1 von lks. Martin Haider, Michael Bachmeir, Anna Lena Hammer, Fritz Baur, Markus Fendt und Hans Riß), dass auch der “zweite Anzug” als Unterbau für das in der Bayernliga agierende 1. Team durchaus passt. Mit 18 : 2 Punkten wurde souverän die Meisterschaft in der A-Klasse erreicht. Künftig schießt Grüne Eiche 2 in der Gauliga

Alexander Bader verstärkt seit 2019 das Team und war in der abgelaufenen Saison auch der Bestschütze (Ringdurchschnitt 351,0 Ringe) im Team, wobei er als Ersatzschütze am letzten Wettkampftag des 1. Teams Bayerligaluft schnuppern durfte

Alexander Bader
« Ältere Beiträge